Präzise und valide Untersuchungsergebnisse mithilfe von Kernspin Eppendorf erhalten

Kernspin Eppendorf stellt eine Kernspintomographie dar, welche in der Radiologie als Diagnoseverfahren genutzt wird. Bei diesem modernen bildgebenden und nicht-invasiven Eingriff, der auch als Magnetresonanztomographie (MRT) bezeichnet wird, können sicher und innerhalb kürzester Zeit Schichtaufnahmen fast aller Körperteile erstellt werden. Anstelle von Röntgenstrahlen werden hierbei starke Magnetfelder und Radiowellen verwendet, welche die Aufnahmen ermöglichen.

 

Auf was gilt es bei Kernspin Eppendorf zu achten?

Die detaillierten und präzisen Schichtaufnahmen erlauben das Erkennen von inneren Organen, Gelenken, Muskeln, Rückenmark oder auch dem Gehirn. Währenddessen lassen sich auch die Bewegungen der der Organe, wie beispielsweise dem schlagenden Herzen, plastisch darstellen. Die Untersuchungsmethode ist darüber hinaus ein dynamisches und sich stetig fortentwickelndes Feld, welches beständig weitere Möglichkeiten offeriert. Zu nennen sind beispielsweise die Früherkennung von Tumoren, virtuelle Bildanalyseverfahren, Einblicke in den Körperstoffwechsel sowie die Darstellung der Blutgefäße. Bei Kernspin Hamburg Eppendorf gibt es viele unterschiedliche Vorteile, so handelt es sich prinzipiell um ein nahezu risikoloses und schonendes Untersuchungsverfahren. Auf Grund der nicht vorhandenen Strahlenbelastung können sogar Kinder und schwangere Personen untersucht werden. Das bei der Computertomographie genutzte, jodhaltige Kontrastmittel kann zu Unverträglichkeiten führen, sodass in einem solchen Falle ein Radiologe eine Kernspinuntersuchung nutzen kann. Hier können Sie auch etwas über die Radiologie in Nürnberg.

Weitere Informationen über Kernspin Eppendorf

Wie beschrieben handelt es sich bei der Radiologie Eppendorf grundsätzlich um ein bildgebendes Verfahren, das auch als Magnetresonanztherapie (MRT) bezeichnet werden kann. Die Kernspintomografie, oder der Kernspin, wird häufig genutzt. Im Besonderen zur Darstellung der Weichteile und Organe. Die erstellten, genauen und detaillierten Schnittbilder des Körpers zeichnen sich durch eine hohe Auflösung aus, anhand derer die Ärzte Strukturen und Funktionen der Organe beurteilen können. Problemlos können ganz spezifisch einzelne Körperteile oder Organe untersucht werden oder aber auch mithilfe eines Ganzkörper-MRTs der gesamte Körper untersucht werden. So lassen sich zum Beispiel Gelenke, Herzkranzgefäße, der Bauchraum, der Schädel oder auch der Dünndarm ohne Schwierigkeiten untersuchen.

Beim Kernspin Eppendorf vom Zentrum für Innovative Radiologie wird der Umstand genutzt, dass sich die Atomkerne um die eigene Achse drehen, was als Rotation bezeichnet wird. Diese wird als Kernspin beschrieben, wobei dabei um jeden Atomkern ein kleines Magnetfeld geschaffen wird. Kernspin Eppendorf nutzt den Kernspintomograph, welcher eine relativ große Röhre ist. Nachdem die Patienten sich in einer liegenden Position eingefunden haben, werden sie in den Kernspintomographen geschoben. Hier wird mithilfe des Magnettunnels ein kräftiges Magnetfeld erzeugt und Impulse von Radiowellen ausgesendet. Radiologisch werden diese elektromagnetischen Pulse Sequenzen genannt. Die verschiedenen Sequenzen stellen dabei Gewebe häufig unterschiedlich dar. Bei einigen Untersuchungen ist die Verabreichung eines Kontrastmittels notwendig. Dieses wird in die Vene der Patienten gespritzt und verteilt sich anschließend im gesamten Körper.

Falls Sie sich auch für die Radiologie in Nürnberg interessieren folgen Sie dieser URL: https://www.abaku.ch/radiologie-nuernberg-fuer-eine-fundierte-diagnose-zum-radiologen-gehen/

Copyright webitarchitects.com 2020
Tech Nerd theme designed by Siteturner